Aikido-AG „kämpft“ für einen guten Zweck

Die Aikido-AG ist eine Arbeitsgemeinschaft des PSV mit dem Schulzentrum am Stoppenberg. Alle interessierten Schülerinnen und Schüler können hier im gemeinsamen Training ihre Ausdauer, Konzentration, Beweglichkeit und die Fähigkeit zur Selbstverteidigung verbessern.

Die Teilnahmegebühr von 1 Euro pro Monat wird gesammelt und dann einem guten Zweck zugeführt. Die Gruppe recherchiert und entscheidet selbstständig, wohin die Spenden gehen soll.

In diesem Jahr fiel die Wahl auf die ANUAS-Organisation, welche sich u.a. für Angehörige von Gewalt- und Vermisstenfällen einsetzt.

Für die gespendeten 150 Euro bedankte sich der ANUAS-Bundesverband mit einem Schreiben:

Dankesschreiben an Aikido-AG 04-2018

Schüler unterrichten Schüler: Exkurs ins Taekwondo

Es ist nahezu zu einer AG-Tradition geworden, Einblicke in andere Kampfkünsten zu erhalten. In dieser Trainingsstunde beschäftigten sich die Teilnehmer mit dem Thema Taekwondo.

Als erfahrende Trainerin und Schwarzgurtträgerin leitete Maren die AG-Gruppe u.a. in verschiedene Tritttechniken an.

Vielen Dank für die interessante Übungsstunde!

 

Graduierungen

Aber auch in dieser Jahreshälfte haben folgende Schüler ihr Können unter Beweis gestellt. Diese Fortschritte wurden mittels einer Graduierung rückgemeldet. Wir gratulieren:

Philipp Brandenburg zum 9. Kyu
Jan Schneider zum 8. Kyu

(Ausführliche Infos zum Thema „Graduierungen“ sind hier zu finden.)

 

Die Weihnachtsferien beginnen …

… aber nicht, ohne die traditionelle Weihnachtsfeier der Aikido-AG. In gewohnter Manier brachte jeder Teilnehmer etwas Weihnachtsgebäck mit in die Runde. Mit diesen Leckereien, und einer Filmeinlage, konnten die trainingsfreien Weihnachtsferien eingeläutet.

 

Schüler unterrichten Schüler: Exkurs ins Judo

Um Fortschritte in einer bestimmten Kunst zu erreichen, kann es beizeiten ganz Hilfreich sein, etwas über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. Aus anderer Perspektive können so manche Aspekte möglicherweise besser verstanden werden. Abwechslung in der Geisteshaltung ist für das Ausüben einer Kampfkunst wichtig, um in der Lage sein zu können, stets neu auf eine spontane Situation reagieren zu können.

Das Wissen und Können der Aikidoka, welches sie in anderen Budo-Disziplinen erlernt haben, können so den ein oder anderen „Aha-Effekt“ bei den AG-Teilnehmern auslösen.

In diesem Sinne zeigte Jan in der heutigen Trainingsstunde einige Grundlagen zum Bodenkampf.

Vielen Dank,lieber Jan, für diese interessanten Einblicke in das Judo-Training!

Gasttrainer Robin unterrichtet den Umgang mit dem japanischen Schwert

Als Gasttrainer brachte Robin den AG-Teilnehmern den Umgang mit dem japanischen Schwert näher. Dazu wurden natürlich keine scharfen Exemplare verwendet, sondern Nachbildungen aus Holz. Viele Aikidobewegungen haben ihren Ursprung aus der Schwertarbeit. Um die Bewegungen besser verstehen zu können, ist es daher hilfreich, gelegentlich die Quelle der Techniken zu trainieren.

Da üblicherweise im AG-Training waffenlos trainiert wird, war der Umgang mit einem Bokken (=Holzschwert) in den Händen für die meisten Trainierenden sehr ungewohnt. Durch die erfahrene sowie strenge aber zugleich herzliche Anleitung von Robin konnten die Teilnehmer sich recht schnell an das ungewöhnliche Trainingsgerät gewöhnen.

Wir danken Robin für sein Engagement in dieser besonderen Trainingsstunde!

Graduierungen und Beginn der Sommerferien!

Im vergangenen Schulhalbjahr haben folgende Aikidoka aufgrund regelmäßige Teilnahme am Training, gezeigtes Engagement und deutlicher Fortschritte eine neue Stufe erreicht. Dies wird mittels Graduierung zu einem neuen Schülergrad anerkannt. Wir gratulieren:

Lina Lagmouch zum 9. Kyu
Malte Hollstein zum 9. Kyu
Jan Schneider zum 9. Kyu
Emma Kuzniarek zum 8. Kyu
Leander Hohlfeld zum 8. Kyu
Eric K. zum 7. Kyu

(Ausführliche Infos zum Thema „Graduierungen“ sind hier zu finden.)

Zum Abschluss des Schuljahres wurde statt Training der Film eines Kampfkunstklassikers aus den 80er Jahren angeschaut. Mit erfrischendem Eis ließen sich so auch die sommerlichen Temperaturen aushalten.

Japantag 2017 in Düsseldorf

Wie in jedem Jahr fand auch 2017 der Japantag in Düsseldorf statt. Bei diesem Straßenevent an der Rheinuferpromenade in Düsseldorf wird an zahlreichen Ständen und Bühnen Verschiedenes zum Thema Japan und dessen Kultur präsentiert. Auch in diesem Jahr wurde die Veranstaltung von Teilnehmern der Aikido-AG besucht. Anbei ein paar Impressionen.

Spezielle Trainingsstunde zum Thema „Dehnen“

Als langjährige Leistungsturnerin und Jugendtrainerin hat der heutige Gast eine besondere Kompetenz, wenn es um das Thema „Dehnen“ geht. Eliza stellte mit verschiedenen Dehnübungen neue und unterschiedliche Möglichkeiten vor, an der eigenen Beweglichkeit zu arbeiten sowie den Körper auf das Training vorzubereiten.

Die AG-Teilnehmer probierten fleißig und motiviert die gezeigten Bewegungen aus und hatten offensichtlich Spaß an der freundlichen Art des Unterrichts.

Gasttraining mit Michael Wefers

Dieses Training wurde vom Aikido-Cheftrainer des Polizeisportverein angeleitet. Michael Wefers (5. DAN) praktiziert schon mehrere Jahrzehnte diese japanische Kampfkunst und konnte als Gasttrainer für eine Übungsstunde gewonnen werden.

Neben verschiedenster Übungen stellte Michael in anschaulicher Weise den Bezug zum theoretischen Unterbau der trainierten Techniken her. Trotz voll belegter Matte gelang es 23 AG-Teilnehmern auch mit etwas weniger Platz gut auszukommen. Nicht nur die aufmerksame und interessierte Art, mit der die Schülerinnen und Schüler die Erklärungen des Lehrers aufnahmen zeigten, dass diese Trainingsstunde eine gelungene Veranstaltung war.