Alle Beiträge von Michael

Graduierungen!

Nach verdientem Trainingseinsatz konnten heute als Rückmeldung erneut Graduierungen ausgesprochen werden:

8. Kyu für: Eva Fischer, Nele Kahlert, David Baumgarten und Marius Hohlfeld

6. Kyu für Miriam Smieja

Herzlichen Glückwunsch!!

(Das Graduierungssystem wird unter dem Menüpunkt „Das Training“ erklärt.)

Letztes Training der Aikido-AG

Das vorerst letzte Training der Aikido-AG am Stoppenberger Schulzentrum fand am Donnerstag vor den Sommerferien statt. Der Grund dafür sind organisatorische Probleme, die ein Fortführen der AG in bisheriger Form leider erschweren, und somit bis auf weiteres nicht mehr stattfinden kann.

Nichts desto trotz wurde auch in der letzten Trainingsstunde fleissig an den Techniken gearbeitet. Pia Jennert hat nicht nur ein Kurzreferat zum Thema „Bushido“ gehalten, sondern sich freiwillig einer sehr „unfairen“ Prüfung unterzogen und allen Teilnehmnern gezeigt, wie wichtig Mut in einer Selbstverteidigungssituation aber auch im normalen Alltag sein kann.

Bei der sehr offenen und lockeren Trainingsstunde hatten alle Schüler großen Spaß sich im gemeinschaftlichen Handeln mit ihrem Übungsleiter und Lehrer zu messen. Ich muß an dieser Stelle meine Niederlagen gegen 15 ambitionierte Aikidoka eingestehen und zugeben, dass jeder einzelne von ihnen im technischen Geschick und im Selbstvertrauen deutliche Fortschritte gemacht hat. Das ist für mich eine wichtige und bestätigende Rückmeldung, dass das Training allen Schülern gut getan hat.

Zum Schluß möchte ich mich neben meinen Schülern in Stoppenberg für ihre Mitarbeit, auch bei allen Fürsprechern am Schulzentrum für die Kooperation bedanken. Meinen Trainingskollengen im PSV möchte ich ebenfalls für die Unterstüzung meinen Dank aussprechen, insbesondere Michael Wefers und Timo Schiller.

Vielen Dank auch an die beiden „Bäckerinnen“, die auf ihre eigene Weise ihre Wertschätzung für das geleistete Training ausgedrückt haben. 😉

Japantag 2012 mit viel Sonne!

Beim diesjährigen Ausflug zum Japantag zeigten sich die Wetterfrösche zuerst sehr pessimistisch. Umso erfreulicher war es, als die Teilnehmer der Aikido-AG an diesem Tag mit sehr viel Sonne überrascht wurden. Vielleicht ein wenig zu viel Sonne, was der abendlich spürbarer Sonnenbrand zeigte. Dennoch war auch dieser Ausflug sehr kurzweilig.

Es wurde viel japanische Kultur auf künstlerischer und kulinarischer Ebene bestaunt. Selbstverständlich waren diverse Budo-Vorführungen wie z.B. Judo, Okinawa-Kubudo, Karate, Kendo und Aikido Pflichtprogramm. Ebenso sorgte das Samurai-Lager der ambitionierten Takeda e.V.-Gruppe für großes Interesse.

Auch dieser Ausflug war ein rundum zufriedenstellendes Ereignis. Besonderen Dank für ihre Unterstützung bei der Aufsicht gilt Almut Pulla sowie Timo Schiller.

PSV Chef-Trainer zu Gast

In der vergangenen Trainingsstunde war der PSV-Cheftrainer Michael Wefers (4. DAN) zu Gast beim AG-Training und unterrichtete die Teilnehmer auf Vereinsniveau. Nach anfänglichen Grundlagengesprächen, in denen sehr viel über die Hintergründe im Aikido gelernt werden konnte, begann die Gruppe mit auflockerden Bewegungen das Training. Im weiteren Verlauf demonstriert Michael Wefers zusammen mit Michael Chwalek als Uke (Angreifer) die zu übenden Techniken. Beide Michaels ünterstützten im Anschluss die Stoppenberger Aikidoka in ihren Bemühungen gezeigte Übungen nachzueifern. Der Spielspaß am Ende kam natürlich auch nicht zur kurz.

Als besonderen Abschluss des Trainings durften noch Graduierungen ausgesprochen werden.

Den 9. Kyu (Schülergrad) erhielten:

Lara Thiessen
Benedikt Tomczak
Andreas Dymek
David Schäfer

Schon wesentlich länger dabei und fleißig erarbeitet wurde der 6. Kyu verliehen an:

Sophie Hohlfeld
Steven Jansen

Allen Graduierten ein herzlichen Glückwunsch!

Ausflug zum Japantag 2011

Wie im vergangenen Jahr unternahm die Aikido-AG des Stoppenberger Schulzentrums einen Ausflug zum Japantag nach Düsseldorf. Bei sonnigem Herbstwetter startete die Fahrgemeinschaft an der Schule, und konnte so zur Mittagsstunde an der Rheinuferpromenade die erste Portion Sushi probieren. Wieder zeigten zahlreiche Mangafans ihren Ideenreichtum an ihren vielfältigen und ausgefallenen Kostümen. Viel kulturelles Programm rund um Japan wurde auch an vielen Ständen, Austellungen und Vorführungen angeboten. Kaligraphie, Ikebana (die Kunst des Blumensteckens) und japanische Comics sind nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was der Besucher bestaunen konnte.

Als ausübende Gruppe einer Budo-Kunst sah man sich auch verschiedene Kampfkunstvorführungen an. Es wurde Karate auf hohem Niveau demonstriert, das waffenintensive Okinawa-Kobudo vorgestellt und ein Naginata-Wettstreit (japanische Schwertlanze) dargeboten. Nicht nur diese Vorführungen weckten das rege Interesse der Stoppenberger Aikido-Schüler, sondern ebenfalls das mit Liebe zum Detail aufgebaute Samurai-Lager der Takeda e.V. Gruppe. Hier wurde der geschichtliche Wissendurst der Schüler mit vielen Fragen zu den Gegebenheiten des mittelalterlichen Japans und seinen Samurai gestillt.

Der Tag endetet viel zu kurz in den frühen Abendstunden, um gemeinsam wieder nach Stoppenberg zurückzufahren. Abschließend bleibt lobend zu erwähnen, dass sich alle Teilnehmer ausgesprochen diszipliniert und kooperativ verhielten, so dass es möglich war an verschiedenen Ständen dem individuellen Interessen nachzugehen und trotzdem als Gruppe geschlossen zusammen zu bleiben.

Mein persönlicher Dank geht an Timo Schiller, der wiedereinmal den Ausflug hilfreich begleitete.

Schülerinnen proben den Ernstfall

Unter der Fragestellung „Was kann ich tun, um in einer bedrohlichen Situation zu bestehen?“ trafen sich am Samstag 25 Schülerinnen des Schulzentrum am Stoppenberg. Das „Seminar zur Selbstbehauptung uns Selbstschutz für Mädchen“ beschäftigte sich genau mit diesem Thema.

Bei leichtem Regen versammelte sich die motivierte Gruppe um 10 Uhr vormittags vor der Schule. Nach gemeinsamen und tatkräftigen Aufbau der 100qm Mattenfläche eröffnete der Leiter der hiesigen Aikido-AG Michael Chwalek den Tageslehrgang mit einleitenden Worten. 50 Beine liefen, hüpften und federten durch die Halle, um die nötige Betriebstemperatur zu erreichen. Anfängliche Schüchternheit und Zurückhaltung baute sich beim anschließenden „Schreitraining“ ab, bevor in Zweiergruppen verschiedene Abwehrtechniken aus der Bodenlage geübt wurden.

Den nach eineinhalb Stunden Training einsetzende Hunger stillten die Teilnehmer beim gemeinsamen Mittagessen. Gemüsesuppe und Brötchen sorgten für eine gesunde und leicht bekömmliche Stärkung. So konnte bei der anschließenden Filmeinlage der Magen Verdauungs- und der Kopf Reflexionsarbeit leisten.

Auch in der zweiten Trainingseinheit wurden nach kurzem Aufwärmen Verteidigungsstrategien eingeübt. Alle Teilnehmerinnen hatten die Chance an einer Weichbodenmatte ihr ungehemmtes Potential zur Gegenwehr zu erproben.

Zum Seminarende wurden zusammenfassend die Ergebnisse diskutiert. Es konnte festgehalten werden, dass ein Tagesseminar keinen absoluten Schutz vor Gewaltübergriffen darstellen kann, aber dennoch nützliche Ansätze zur Vermeidung und Gegenwehr aufzeigt.

Alle Teilnehmerinnen zeigten sich mit dem Lehrgang sowie dem erworbenen Wissen zufrieden. Es wurde viel gelacht, geschwitzt und gestaunt. Auch aus Sicht des Übungsleiters wurde der Tag so positiv gewertet, dass bei entsprechender Nachfrage ein weiteres Seminar angeboten werden könnte.

Für die tatkräftige Unterstützung und Hilfe möchte ich mich besonders bei Almut Pulla und Timo Schiller bedanken.

AG-Schüler verfassen eigene Verhaltensregeln

Die Schülerinnen und Schüler der Stoppenberger Aikido-AG einigten sich gemeinsam in der vergangenen Übungsstunde auf ein verbindliches Verhaltensregelment für das Training. Damit wurde der vor zwei Jahren aufgestellte Kodex aktualisiert und vervollständigt. Jeder Schüler versprach diese Regeln anzunehmen und sie bestmöglichst umzusetzen.

Schuljahrabschluß 2011

Am letzten Donnerstag des vergangenen Schuljahres fand das Abschlusstraining vor den Sommerferien statt. Alle Teilnehmer waren mit den erlangten Trainingserfolgen zufrieden. Und das zurecht. So konnten die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums am Stoppenberg nicht nur ihre technischen Aikido-Kentnisse erweitern, sondern zeigten sich auch interessiert, was den kulturellen Hintergrund der Kampfkunst angeht. Neben den Vorführungen in der Projektwoche, an denen viele Teilnehmer der AG mitgemacht haben, hatte so manche Schülerin noch Muße für das ein oder andere Referat zum Thema „Japan“ und „Aikido“.

Folgende Aikidoka haben in den vergangenen Wochen die Graduierung zum 8. Kyu (Schülergrad) erhalten, und gezeigt, dass sie in ihren Trainingsbemühungen Fortschrtte gemacht haben, und sich ernsthaft mit dem Thema Aikido und Budo auch über den AG-Unterricht hinaus beschäftigen.

Herzlichen Glückwunsch an:

Sina Ellebracht, Sophie Hohlfeld, Miriam Smieja, Stefen Jansen, Hendrik Langenickel und Tobias Lyßy.

Lobend erwähnen möchte ich die gezeigte Motivation der meisten Schülerinnen und Schüler, was sich beim Training durch Konzentration, Durchhaltevermögen und Fleiss erkennen ließ. Darüber hinaus haben sich viele Teilnehmer freiwillig die Mühe gemacht, zuhause verschiedene japanischen Vokabeln und Begriffe zu recherchieren und sich mit der Aussprache und Schrift beschäftigt.

Als Leiter der Aikido-AG freue ich mich über das Interesse der Stoppenberger Aikidoka, welches den individuellen Fortschritt nicht nur auf der Matte gefördert hat, sondern ebenfalls eine schöne Rückmeldung über den Trainingserfolg ist. Ich wünsche mir für das kommende Schulhjahr weiterhin erfolgreiche und interessante Trainingsstunden im Dojo des Schulzentrums am Stoppenberg.

Ausflug „Kung Fu Panda 2“

Am Sonntag den 10.7. unternahmen die Aikidoka aus Stoppenberg einen gemeinsamen Ausflug ins Kino, um den Film „Kung Fu Panda 2“ zu sehen. Bei dieser ausserschulischen Aktion hatten alle Teilnehmer viel Spaß und konnten sich im Anschluss noch ausgedehnt über Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Aikido und Kung Fu unterhalten.