Archiv der Kategorie: Aktivitäten

Mit Eis in die Sommerpause

Die Sommerferien stehen an und das Schuljahr geht zu Ende. Daher wird in den kommenden Wochen auch das Training am Stoppenberg pausieren müssen. Dem Wunsch der Gruppe folgend wurde daher am letzten Trainingstag ein gemeinschaftliches Eisessen veranstaltet und über die Inhalte der letzten Trainingsmonate gesprochen.

Allen Aikidoka schöne erholsame Sommerferien!!!

Aikido gegen „Häusliche Gewalt“

Die Aikido-AG ist eine Arbeitsgemeinschaft des Polizeisportverein und des Schulzentrum am Stoppenberg. Dort trainieren Jugendliche, mit den Schwerpunkten der Gewaltprävention und dem Ausbau von Sozialkompetenzen, die japanische Kampfkunst Aikido. Im Aikido geht es nicht darum einen Angreifer zu zerstören, sondern diesen mit mildesten Mitteln zu überwinden und ihn somit von der „Sinnlosigkeit seines Angriffs“ zu überzeugen. Die Grundhaltung im Aikido ist somit vergleichsweise recht pazifistisch und zielt auf den Abbau von Aggressionen und dem Aufbau von Selbstkontrolle und -diziplin.

Die Schülerinnen und Schüler dieser Kampfkunst sammeln in der AG mit ihren kleinen Halbjahresbeiträgen eine Geldsumme an, die dann an eine Organisation gespendet werden soll, welche sich für Gewaltopfer stark macht. Mehrere Schülerinnen und Schüler recherchierten eigenständig nach in Frage kommenden Institutionen und referierten darüber in einer der Trainingsstunden. Gemeinsam wurde abgestimmt, wohin die Spende gehen soll. Die Teilnehmer der AG beziehen dadurch klar Stellung gegen ausgeübter Gewalt und erfahren, dass sie sich selbstständig für soziale Projekte einsetzen und damit etwas bewirken können.

In diesem Jahr fiel die Wahl der Schülerinnen und Schüler auf die Frauenberatung Essen, die sich insbesondere für Opfer häuslicher Gewalt einsetzt. Für diesen Zweck spendete die Aikido-AG 200 Euro. In einem Antwortschreiben dankten die Mitarbeiterinnen des Fördervereins „Frauen helfen Frauen Essen e.V.“ den Schülerinnen und Schülern für ihre Spende und Engagement.

Pizza als Abschluss des Trainingsjahres

Am letzten Trainingstag des Schuljahres versammelten sich die AG-Teilnehmer, um sich gemeinsam über das Gelernte in der Vergangenheit auszutauschen. Da dies auf leerem Magen nur schwerlich gelingt, begab man sich zu einer nahegelegenen Pizzaria. Bei Pizza, Salat und Pasta wurde Hunger gestillt, Feedback gegeben und sich auf das neue Trainingsjahr gefreut.

Ich selbst kann das Fazit ziehen, dass alle Aikidoka Fortschritte gemacht haben, mit viel Eifer beim Training dabei waren und auch zeigten, dass sie Spaß an der Sache hatten. Es bleibt zu hoffen, dass sich dies im September fortsetzen wird.

Weihnachtsfeier statt Training!

Traditionell lassen wir das Jahr in der letzten Trainingsstunde mit einer kleinen Weihnachtsfeier ausklingen. Auch dieses Mal brachten die AG-Teilnehmer Plätzchen, Kuchen und Saft mit. Trotz weihnachlicher Atmosphäre beschäftigte man sich mit dem Thema Kampfkunst, indem der Film „Fearless“ gemeinsam geschaut wurde. Wie immer brachte im Anschluss die Aikidoka beobachtete Erkenntnisse in die anschließende Diskussion mit ein.

Schülerinnen proben den Ernstfall

Unter der Fragestellung „Was kann ich tun, um in einer bedrohlichen Situation zu bestehen?“ trafen sich am Samstag 25 Schülerinnen des Schulzentrum am Stoppenberg. Das „Seminar zur Selbstbehauptung uns Selbstschutz für Mädchen“ beschäftigte sich genau mit diesem Thema.

Bei leichtem Regen versammelte sich die motivierte Gruppe um 10 Uhr vormittags vor der Schule. Nach gemeinsamen und tatkräftigen Aufbau der 100qm Mattenfläche eröffnete der Leiter der hiesigen Aikido-AG Michael Chwalek den Tageslehrgang mit einleitenden Worten. 50 Beine liefen, hüpften und federten durch die Halle, um die nötige Betriebstemperatur zu erreichen. Anfängliche Schüchternheit und Zurückhaltung baute sich beim anschließenden „Schreitraining“ ab, bevor in Zweiergruppen verschiedene Abwehrtechniken aus der Bodenlage geübt wurden.

Den nach eineinhalb Stunden Training einsetzende Hunger stillten die Teilnehmer beim gemeinsamen Mittagessen. Gemüsesuppe und Brötchen sorgten für eine gesunde und leicht bekömmliche Stärkung. So konnte bei der anschließenden Filmeinlage der Magen Verdauungs- und der Kopf Reflexionsarbeit leisten.

Auch in der zweiten Trainingseinheit wurden nach kurzem Aufwärmen Verteidigungsstrategien eingeübt. Alle Teilnehmerinnen hatten die Chance an einer Weichbodenmatte ihr ungehemmtes Potential zur Gegenwehr zu erproben.

Zum Seminarende wurden zusammenfassend die Ergebnisse diskutiert. Es konnte festgehalten werden, dass ein Tagesseminar keinen absoluten Schutz vor Gewaltübergriffen darstellen kann, aber dennoch nützliche Ansätze zur Vermeidung und Gegenwehr aufzeigt.

Alle Teilnehmerinnen zeigten sich mit dem Lehrgang sowie dem erworbenen Wissen zufrieden. Es wurde viel gelacht, geschwitzt und gestaunt. Auch aus Sicht des Übungsleiters wurde der Tag so positiv gewertet, dass bei entsprechender Nachfrage ein weiteres Seminar angeboten werden könnte.

Für die tatkräftige Unterstützung und Hilfe möchte ich mich besonders bei Almut Pulla und Timo Schiller bedanken.

Spende an den Weissen Ring

Die Aikido-AG ist ein Angebot der Aikido-Abteilung des Polizeisportvereins Essen und wird ehrenamtlich betrieben. Dennoch zahlen die Schüler einen symbolischen Euro pro Monat als Zeichen der Wertschätzung. Diese Gebühr kommt aber nicht dem Übungsleiter zugute, sondern wurde für eine Spende gesammelt. Die SchülerInnen der AG haben dann gemeinsam recherchiert und entschieden, dass der gesammelte Betrag an den Weissen Ring zugunsten von Kriminalitätsopfer gehen soll.

Nun kam vom Weissen Ring ein Dankesschreiben für diese Spende. So wird sichtbar, dass die Schüler auch in jungen Jahren Einfluss nehmen und Verantwortung übernehmen können.

Besuch vom Cheftrainer des PSV-Aikido

Der Cheftrainer der Aikido-Abteilung des Polizeisportvereins Essen Michael Wefers (4. Dan Tendoryu-Aikido) war zu Gast in Stoppenberg. In bekannt liebenswürdiger und eloquenter Manier unterrichtete er die Schüler der Aikido-AG, die eifrig bemüht waren seinen Erklärungen folge zu leisten. Neben den üblichen Techniktraining, bei dem der ein oder andere ins Schwitzen geriet, kam auch der Spielspaß nicht zu kurz.

Weihnachtsfeier mit Filmeinlage

Am letzten Trainingstag vor den Weihnachtsferien traffen sich 15 Schülerinnen und Schüler der Aikido-AG zu einem besinnlichen Zusammensein mit Plätzchen und Orangensaft. In gemütlicher Runde wurde ein Kampflunst-Klassiker aus den 80ern geschaut und anschließend angeregt über dessen budo-philosophischen Inhalte diskutiert.